Picknick im Felde

nach Fernando Arrabal



Der Soldat Zapo erhält im Felde Besuch von seinen Eltern, die mit ihm ein Picknick veranstalten.
Für sie scheint der Aufenthalt an der Front nur ein Ausflug ins Grüne zu sein:
Man macht es sich gemütlich, tanzt, schießt Erinnerungsfotos
bis der feindliche Soldat Zepo erscheint . . .
(nach: rowohlt-theaterverlag.de, 28. 09. 2015)

Mit Picknick im Felde schrieb Fernando Arrabal 1952 eines der bekanntesten Antikriegsstücke des Theaters.
In Zeiten anhaltender und ausbrechender Kriege, aber auch angesichts von Gewaltexzessen und Fremdenhass, könnte Arrabals absurder Einakter nicht aktueller sein.

Das Aktionstheater möchte die Grausamkeit des Krieges darstellen, um ein Wegsehen nicht länger zu ermöglichen.

zurück