Das Programm
Mittwoch
20. Mai
20.00 Uhr
Eröffnungsabend
Die Gäste stellen sich vor Stadthalle 
Donzdorf
Donnerstag
21. Mai
16.00 Uhr
"Der Bär"
von A.P.Tschechow
Theater Hronov 
Tschechische Republik
Martinus- 
haus 
Donzdorf
 
20.00 Uhr
"Mensch"
Nach Molière
Aktionstheater Donzdorf Stadthalle
Freitag
22. Mai
17.00 Uhr
"Zanni"
von Nico Anelli
Theatergruppe Mitu Bari 
Accademia Bari 
Italien
Martinus- 
haus
19.30 Uhr
"Wer einen Fuß stiehlt" 
nach Dario Fo
Theater Carlfranc Graz 
Österreich
Stadthalle
21.00 Uhr
"Ich erinnere mich an nichts"
von Arthur Miller
Studiotheater Poesie und Drama  
Odessa/Ukraine
Martinus- 
haus
Samstag
23. Mai
15.00 Uhr
"Der Trauschein"
von 
Ephraim Kishon
Junge Bühne 
Feldkirchen 
Österreich
Stadthalle
 
17.00 Uhr
"Einmal in der Woche"
von Muriel Resnik
Les comédiens du Rhin 
Straßburg 
Frankreich
Martinus- 
haus
 
20.30 Uhr
"Pomme d'Api"
von 
Jacques Offenbach
Les Oranges Bleues 
Les Ulis 
Frankreich
Stadthalle
Sonntag
24. Mai
ab 10.00 Uhr
Abschiedsfest
 Abschied Schloß- 
garten 
Donzdorf
Bei schlechter Witterung findet das Abschiedsfest im Foyer des Schlosses statt. 
Änderungen vorbehalten! 
Für die Richtigkeit wird keine Gewähr übernommen!


Theatercafé

Während des Theaterfestivals ist vom 20. bis 23. Mai 1998 im Spielraum des Martinushauses Donzdorf ein Theatercafé eingerichtet

Das Cafe ist täglich von 10.00 bis 3.00 Uhr geöffnet Das Theatercafé ist Begegnungsstätte für die Akteure und theaterinteressierte Bürger.

Neben verschiedenen Getränken sind auch kleine Speisen dort erhältlich.

 

Mittwoch 20. Mai 20.00 Uhr

Eröffnungsabend

Zurück zum Programm

Donnerstag 21. Mai 16.00 Uhr

 

to the engl. version
Theater Hronov
Tschechische Republik

Im Städtchen Hronov, im Nordosten der Tschechischen Republik, hat das Amateurtheater seit dem Jahre 1826 Tradition. Der Weg vom vorigen Jahrhundert zur heutigen Amateurtheatergruppe Hronov war nicht nur lang sondern manchmal auch schwierig - aber die Lust Theater zu spielen, hat letzten Endes immer gewonnen. Im Jahre 1930 wurde am Hauptplatz ein neues Theater für 400 Zuschauer erbaut. 1931 wurde im neuen Gebäude zum ersten Mal ein Amateurtheaterfestival veranstaltet Die Theaterwoche in Hronov gehört zu den ältesten in Europa und findet in diesem Sommer 1998 zum 62. Mal statt Das Theatergebäude ist auch der Sitz der Amateurtheatergruppe "Theater Hronov".

Im Repertoire des "Theaters Hronov" sind klassische und moderne, tschechische und ausländische Theaterstücke zu finden. Große Erfolge ermöglichten die Teilnahme an internationalen Festivals: In Italien, in Belgien, in Österreich, in Japan, in Polen, in der Schweiz und in Deutschland. Das "Theater Hronov" hat heute über 35 Mitglieder. Das "Theater Hronov" hat seit 1994 bzw. 1995 ein Kindertheater und ein Seniorentheater. Das Seniorentheater gewann gleich mit ihrer ersten Inszenierung "Der Bär" von A. P Tschechow 1995 den ersten Preis beim Festival des tschechischen Seniorentheaters. Viele Gastspiele folgten dann im Ausland, u. a. zur Theaterwoche nach Korbach und dem Theatertreffen in Berlin.

Der Bär
von Anton P. Tschechow
Donnerstag, 21. Mai 16.00 Uhr
Martinushaus
Donzdorf

Jelena lwanowna Papowa hat vor sieben Monaten ihren Gatten verloren und lebt seit dieser Zeit isoliert in den Wänden ihres Hofes in tiefer Trauer. Nichts kann sie dazu bewegen, wieder am geselligen Leben teilehmen. Selbst ihr Kammerdiener Luka nicht, der ihr vor Augen führt, wie böse ihr verstorbener Mann manchmal zu ihr war. Obwohl Papowa auch von der Untreue ihres verstorbenen Mannes weiß, will sie zeigen, daß sie seine treu liebende Frau ist Doch dann kommt der Gutsbesitzer Grigori Stepanowitsch Smirnow zu Besuch. Durch die vergeblichen Versuche, das Geld seiner Schuldner einzutreiben, ist er schlecht gelaunt. Papowa ist seine letzte Hoffnung. Sie soll die Schulden ihres Mannes bezahlen, damit er die Zinsen bei seiner Bank bezahlen kann, die übermorgen fällig sind. Sie geraten in Streit, weil Papowa keine Lust hat, sich mit finanziellen Dingen zu befassen. Der Disput wechselt bald zu dem Thema, ob der Mann oder die Frau der beständigere in der Liebe ist. Schließlich nennt ihn Papowa "Monster" und "Bär" und will sich mit ihm duellieren.

Smirnow versucht ihr das Duell auszureden und gesteht ihr, daß er sich in sie verliebt habe... Was folgt, versteht man in jeder Sprache ...

 

Zurück zum Programm

Donnerstag 21. Mai 20.00 Uhr

 to the engl. version
Aktionstheater Donzdorf
Deutschland

Seit 1975 existiert in Donzdorf eine Amateurtheatergruppe. Hervorgegangen aus dem Schultheater bestehen heute zwei Gruppen, die bei verschiedenen Produktionen zusammenarbeiten: das Aktionstheater e.V. und das Schultheater des Rechberg-Gymnasiums. Künstlerischer Leiter der beiden Theatergruppen ist Gerhart Kraner, der sich seit seinem Studium an der Kunstakademie Stuttgart mit experimentellem Theater beschäftigt und sich seit seinem Studium ständig weitergebildet hat. Heute ist er, neben seiner Arbeit in Donzdorf, auch künstlerischer Leiter im Landesverband Amateurtheater BadenWürttemberg e.V.

Das Aktionstheater Donzdorf stellt regelmäßig ein bis zwei neue Produktionen pro Jahr vor, zusammen mit dem Schultheater können es auch einmal drei sein. Dabei wird auf Vielseitigkeit Wert gelegt. Von Problemstücken über Komödien bis hin zu Kinder- und Jugendtheater sind alle Stilrichtungen vertreten. Für die Gruppe steht "ehrliches Theater" im Vordergrund. Sie möchte durch eine zeitgerechte Ausdrucksform Probleme sichtbar machen und zum Nachdenken anregen. Dabei ist auch der Dialog zwischen Schauspieler und Zuschauer wichtig. Im Laufe der Jahre hat das Aktionstheater Donzdorf seinen künstlerischen Horizont stark erweitern können, so zum Beispiel durch die Teilnahme an internationalen Festivals und durch weltweite Kontakte zu anderen Gruppen, zum Beispiel nach Odessa. Diese Kontakte führen schließlich dazu, daß in Donzdorf nun schon zum dritten Mal ein internationales Theaterfestival stattfindet.

"Mensch"
nach Molières "Der Menschenfeind"
in der Übersetzung von H.M.Enzensberger
Donnerstag 21. Mai 20 Uhr
Stadthalle Donzdorf

Anna verurteilt die selbstgefällige Heuchelei der Gesellschaft und fordert bedingungslose Aufrichtigkeit in den menschlichen Beziehungen. Durch die vehemente Kritik an ihrer Umwelt schafft sie sich viele Feinde. Ihre moralische Überlegenheit verliert die Unerbittliche jedoch in ihrer Liebe zu Viktor, einem gefeierten Popstar, der seine Popularität in vollen Zügen genießt und sich hemmungslos der sich ihm bietenden Freizügigkeit hingibt. Diese führt zu zahlreichen Konflikten, in denen Anna stets unterliegt bis sie sich letzendlich entschließt, der Menschheit enttäuscht den Rücken zu kehren.

Zurück zum Programm

Freitag 22. Mai 17.00 Uhr

 to the engl. version
Theatergruppe
Mitu-Bari-Accademia
Italien

Die "Tourneetruppe" des Centro Teatro Bari hat sich zur Aufgabe gemacht, Kontakte mit nationalen und internationalen Gruppen und Organisationen der Welt des Theaters zu fördern und zu pflegen. Sie wurde von Nico Anelli, der auch Leiter und Autor des vorgeführten Stückes "Zanni" ist, gegründet und besteht derzeit aus 20 bis 25 Mitgliedern, weiche in wechseinder Besetzung internationale Festivals besucht. Es waren dies unter anderem die Festivals in Utrecht/Holland, Barcelona/Spanien, Toyama/Japan, Tunis/ Tunesien, Wien/Österreich, Neuenstadt/ Deutschland u. v. a.

Die Gruppe organisiert Workshops, Kurse und Meetings und ist seit 1984 Mitglied des Internationalen Amateur-Theater-Verbandes.

"Zanni"
von Nico Anelli
Freitag 22. Mai 17.00 Uhr
Martinushaus Donzdorf

Das Theater Mitu-Bari entführt seine Zuschauer ins Land der Poesie und Leidenschaft. Mit Pantomime und Referenzen an die Commedia dell' Arte geht es beim Streit um einen Teller Spaghetti zornig und melodramatisch, aber auch lustig zu. Die Träume, Wünsche, Ängste und Konflikte der Figuren - also ihre Seele - werden so sichtbar gemacht. Harlekins Konflikt mit seiner Maske, Punchinellos Hunger, die Versuchung des Teufels - Momente von zarter Poesie und Lachen, Kämpfe und Zerwürfnisse Wechseln sich ab. Zanni ist ein "Studienstück", das nicht abgeschlossen ist. Es wird so oft wie möglich kreativ aktualisiert.

Zurück zum Programm
 

Freitag 22. Mai 19.30 Uhr
 

 to the engl. version
Theater Carlfranc
Graz/Österreich

Das Studententheater Carlfranc wurde 1992 in Graz gegründet und besteht z. Z. aus 10 Personen. Jährlich wird eine Theaterproduktion erarbeitet. Die Theaterarbeit wurde immer wieder durch unterschiedliche Theaterstile geprägt, so daß verschiedene Ansätze in den Inszenierungen sichtbar werden, so z. B. Theatersport mit fixen Elementen von Romeo und Julia, Puppentheater mit Menschen, Stanislawski mit absurdem Theater und Erzähltheater. Ihre Anregungen und Weiterbildungen holen sich die Studenten aus Theaterseminaren.

Wer einen Fuß stiehlt
Eine Bewegungstheaterposse
nach Dario Fo
Freitag, 22. Mai 19.30 Uhr
Stadthalle Donzdorf

Fünf Frauen zusammengesperrt in einem Raum. Davon wird die Produktion von 1998 nach Texten des italienischen Literatur-Nobelpreisträgers Dario Fo bestimmt. In "Wer einen Fuß stiehlt" mischen sich grotesker Sinn und Unsinn auf unentwirrbare Weise. Entscheidende Akzente erfährt die Inszenierung aber nicht durch den Text. Sie konzentriert sich vielmehr auf die Bewegung der Schauspieler, auf deren vielfältige nonverbalen Ausdrucksmöglichkeiten. Im kargen Theaterraum (nur ein paar Sessel dekorieren das mimische Durcheinander) entfalten die Darsteller rasantes Aktionstheater.

 

Zurück zum Programm

Freitag 22. Mai 21.00 Uhr
 

 to the engl. Version
Studiotheater
Poesie und Drama
Odessa/Ukraine

Das Odessaer Studiotheater Poesie und Drama wurde 1977 gegründet. In über 20 Jahren gab es in diesem Theater viele Veränderungen. Heute handelt es sich um ein Kammertheater, das sich die psychologische Erforschung des Menschen zur Aufgabe gemacht hat. Es stützt sich dabei auf die Tradition des realistischen russischen Theaters. Dabei verbindet das Theater das Suchen nach neuen Ausdrucksformen auch mit der Suche nach neuen Kontaktmöglichkeiten mit den Zuschauern. Das Theater benutzt kleinere Flächen, auf denen die Gestalten der Schauspieler größer zu sein scheinen, und die Nähe der Zuschauer zu der Bühne ist ein besonderes Merkmal der Gruppe. All diese Jahre war und ist Arkadij Slovesnik der Regisseur und Leiter des Theaters. Er hat das Theaterstudium des Moskauer Künstlertheaters absolviert. Für die Gestaltung der Bühne ist Natalja Rjabowa verantwortlich - eine Vertreterin der südrussischen Künstlerschule.

Das Theater ist Mitglied des Theaterbundes der Ukraine und wird von der verantwortlichen Sekretärin Swetlana Grigorjewa stark unterstützt Das Repertoire des Theaters besteht aus modernen inländischen und ausländischen Stücken sowie aus Theaterstücken des klassischen Repertoires. Einige Beispiele: "Für die Welt unsichtbare Tränen" von "A Tschechow, "Die toten Seelen" von N. Gogol, "Wagonchen" von N. Pawlowa, "Katapult" von N. Koljada, "Bona Fide" von Barry Cliff, "Fünf Ecken" von Sergej Kokowkin. Das Theater gastierte viel in der ehemaligen UdSSR und war häufig in anderen Ländern zu Gast. Nach Donzdorf kommt das Studiotheater Poesie und Drama zum siebten Mal. Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Freunden und auf das Zusammentreffen mit den Zuschauern.

"Ich erinnere mich an nichts"
von Arthur Miller
Studiotheater Poesie und Drama
Odessa/Ukraine

Das ist eine traurige und zugleich ungewöhnliche Geschichte zweier nicht junger Menschen. Der beste Teil des Lebens ist schon vorbei. Was ist nun für solche Menschen im Leben geblieben Das einsame Alter? Das Warten auf den Tod? Die Erinnerung an die Vergangenheit? Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft? Jeder findet das Seine. Das Wichtigste dabei sind die menschlichen Beziehungen, die Liebe und das gegenseitige Verständnis. Es ist eine Aufführung über den Sinn des Lebens, das manchmal ungereimt manchmal traurig, manchmal auch lustig sein kann, aber immer wunderschön ist

 

Zurück zum Programm

Samstag 23. Mai 15.00 Uhr

 to the engl. version
Junge Bühne Feldkirchen
Österreich

Im Herbst 1986 fanden sich in erster Linie Jugendliche aus Feldkirchen zusammen, die die Liebe fürs Theater entdeckt hatten. Im März 1987 standen wir mit dem Stück "TKKG", ein Kriminalstück um Jugendliche in der Drogenszene von E. Kraze, das allererste Mal vor Publikum auf der Bühne der Arbeitskammer Feldkirchen. Nun waren wir vom Virus "Theater" angesteckt. Im Frühjahr 1989 kamen viele neue Schauspieler hinzu. Die Aufführung der "Feuerzangenbowle" von Spoerl wurde unser großer Durchbruch in Feldkirchen. Die vielen Zuschauer und deren Begeisterung waren für uns ein unbeschreibliches Erlebnis und Ansporn weiterzumachen. Von dieser Produktion an hatten wir uns entschlossen, unseren Reingewinn der Kärntner Kinderkrebshilfe zu spenden.

Nach vierjähriger Mitgliedschaft in der Dorfgemeinschaft Waiern wurden wir im Januar 1991 ein eigener Verein, die Junge Bühne Feldkirchen und gleichzeitig Mitglied im Amateurtheaterverband Kärnten. Neben unseren Aufführungen in der Arbeitskammer beteiligten wir uns auch viele Male mit der Nummer "Sender Freies Waiern" an den Faschingssitzungen des Faschingsclubs Feldkirchen., Wir, die Junge Bühne Feldkirchen, sind in den letzten 10 Jahren nicht "gealtert", nur "gereift" und gehen mit viel Schwung in unser diesjähriges Stück "Der Trauschein"von Ephraim Kishon.

"Der Trauschein"
Komödie von Ehraim Kishon
Junge Bühne Feldkirchen
Österreich
Das Stück läßt die fünfundzwanzigjährige Ehe der Brozowskys Revue passieren. Daniel hat Ella in jungen Jahren im Kibbuz gefreit und sich später als selbständiger Klempnermeister eine bürgerliche Existenz geschaffen. Die Ehe gerät plötzlich ins Wanken, als Tochter Vicky ihren Robert heiraten will. Denn als Bürokrat und Muttersöhnchen in einem besteht Robert beharrlich darauf, daß die Schwiegereltern in spe zuvor ihren Trauschein herbeischaffen. Aber dieses Dokument ist nicht aufzufinden, und bei Brozowskys gerät der Haussegen in Schieflage, am Ende noch schlimmer! - sind sich Daniel und Ella gar nicht mehr ganz sicher, ob sie ihre Ehe überhaupt formell gegründet haben
Zurück zum Programm
 

Samstag 23. Mai 17.00 Uhr
 

 to the engl. version
Les Comédiens Du Rhin
Straßburg/Frankreich

Angaben zur Gruppe:
Bei dieser Aufführung 3 Frauen u. 4 Männer.
Zusammensetzung;
Beamte des Lehrwesens und der Post, Studenten, Ärzte, Psychologe, Schüler einer Schauspielschule.
Seit wann arbeitet die Gruppe an diesem Stück:
Seit Oktober 1997. Seit der Gründung 1958 finden regelmäßig 2 Proben in der Woche statt, 5 bis 6 Proben wöchentlich im Monat der Premiere. Erstaufführung am 27 1. 1998. Was wurde bisher gespielt:
Klassische Stücke: 5 mal Molière, dann Cornaille, Sophokles, Lope de Vega, Goethe, Tirso de Molina, Musset, Marivaux etc. Moderne Stücke: Lorca, Buero Vallejo, lonesco, Obaldia (3 mal) Robert Thomas, Walter Eckart, Paul Sonnendrücker, Ödön von Horvath.
Wer leitet die Gruppe:
Seit der Gründung 1958 bis 1993 Paul Sonnendrücker, Gründer der Gruppe. Seit 1993 Luc Michel, Präsident der Comédiens du Rhin seit langen Jahren. Die Gruppe ist Mitglied der FNCTA (Federation Nationale des Compagnies de Theatre et d'animation) in Paris, und der Union des Société d'art dramatique de l'Est (Ostfrankreich).
Auszeichnungen:
Les Comédiens du Rhin erhielt 1972 und 1986 die höchste Auszeichnung des französischen Amateurtheaters. Die Comédiens du Rhin haben fast bei allen deutsch-französischen Theatertagen mitgespielt. Diese Theatertage wurden 1959 von Hans Bernhard (Baden-Württemberg) und Paul Sonnendrücker in Eberbach am Neckar gegründet Bis jetzt kam es zu 5 Begegnungen in Deutschland und Frankreich.

"Einmal in der Woche"
Komödie in zwei Akten
von Muriel Resnik
Samstag 23. Mai 20.00 Uhr
Stadthalle Donzdorf

"Einmal in der Woche" ist eine alltägliche Geschichte, die überall auf der Welt geschehen kann, in New York genauso wie in Rio, Paris oder Brüssel. Es handelt sich eigentlich um die normalste Geschichte der Welt, um eine Liebesgeschichte. Man stelle sich einen Mann vor, sehr bedeutend, sehr vermögend oder sehr weltgewandt. Dieser Mann besucht einmal in der Woche seine junge Geliebte. Diese ist weder bedeutend noch sehr vermögend oder sehr weltgewandt. Man stelle sich die Ehefrau des besagten Herrn vor, eine perfekte Frau von Welt und außerdem noch einen jungen Mann, der ganz zufällig vorbeikommt. Zum Schluß stelle man sich ein Possenspiel des Schicksals vor, das sie alle zusammenführt Und dann muß man sich gar nichts mehr vorstellen. Es genügt zu wissen, daß vier Personen wie beim Bridge zusammen sind - und daß der Saal vom Gelächter des Publikums erfüllt ist

 

 Zurück zum Programm

Samstag 23. Mai 20.30 Uhr

 to the engl. version
Les Oranges Bleues
Les Ulis/Frankreich

Die Theatergruppe "Les Oranges Bleues" wurde 1991 von früheren Studentinnen des "Ecole Normale Supérieure de Cachan"-Theater-Clubs gegründet. Die erste Inszenierung war "Die dritte Kugel" von Leo Perutz, für das Studentenfestival auf dem Festival Officiel d'Avignon 1992 inszeniert. Danach folgten der "Barbier von Sevilla", "Die Hochzeit des Figaro" von Beaumarchais, und "Ein Wintermärchen" von Shakespeare. Pomme d'Api" ist das erste Musiktheaterstück der Gruppe, das aber als Schauspiel in Szene gesetzt wurde. Somit agieren eher singende Schauspieler als umgekehrt. Nebenbei versteht sich "Les Oranges Bleues" auch als Experimentierfeld für Kulturschaffende. Wenn man an eine Operette denkt, stellt man sich altmodische Stücke mit schwachen Dialogen vor. Der Grund dafür ist, daß sie unter einem Mangel an Surrealismus leiden! Dies wollen wir vermeiden. Das Theater Labiches zum Beispiel vermischt Lyrik und Komödie und wird vom Publikum außerordentlich geliebt. Deshalb spielen wir Offenbach wie es Labiche täte, mit dem Rhythmus von Feydeau.

"Pomme d'Api"
Operette in einem Akt
von Jacques Offenbach
Samstag, 23. Mai 20.30 Uhr
Stadthalle Donzdorf

  Ein französisches Boulevardtheater mit einem Hauch von Englisch. "A" fällt aus allen Wolken: "B" zwingt "C", mit "D" Schluß zu machen. Verlassen von "C", findet "D" Arbeit bei "B", ohne zu wissen, daß "B" "Cs" Onkel ist und daß "C' nun bei B" wohnt Um "C" eifersüchtig zu machen, tut "D" so, als liebte sie "B", und "B" und "C" denken nun beide nur an "D". Zum Glück gibt es da noch "E", der alles erklären kann: daß "F" unterstützt von "G" bei allem seine Hand im Spiel hat und"A" stets der Stärkste ist ...

   Zurück zum Programm

Sonntag 24. Mai ab 10.00 Uhr

Abschiedsfest
im Schloßgarten

Ab 10.00 Uhr findet im Schloßgarten ein Abschiedsfest statt. Neben Getränken und Speisen wird eine interessante Musikgruppe die Besucher unterhalten.

Wir hoffen, daß Sie ein wenig neugierig geworden sind und vorbeischauen. Bei schlechter Witterung findet die Veranstaltung im Foyer des Schlosses statt

Zurück zum Programm
 

 zurück